So berechnen Sie den Unternehmenswert

Sie wollen wissen, wie viel Ihre Firma wert ist? Verständlich. Schließlich steckt in Ihrem Unternehmen viel Arbeit und Herzblut. Unser Rechner gibt Ihnen einen ersten Anhaltspunkt. Über die Zahlen können Sie mit einem Mittelstands-Berater sprechen.

So erhalten Sie eine erste Einschätzung

Nachdem Sie den Rechner benutzt haben, können Sie sich zu unserem kostenlosen Webinar anmelden. Sie finden es weiter unten auf der Seite. Dort erfahren Sie, wie Sie Ihren Firmenverkauf zügig erledigen können und einen guten Preis für Ihr Unternehmen bekommen.

Der Online-Rechner gibt einen ersten Wert. Er beruht auf Methoden zur Wertermittlung, die Ihre Branche und Ihren Gewinn berücksichtigen.

Der Unternehmenswert-Rechner unterstützen Sie bei der Bewertung. Als Firmeninhaber erhalten Sie dadurch mehr Klarheit und können sich weiter auf ihre Hauptaufgaben konzentrieren.

Unternehmenswert Rechner

Ihr Gewinn (Ebit-Ertrag):
Ihre Branche:

Alle Ergebnisse ohne Gewähr.

So erhalten Sie eine erste Einschätzung

  • Schnelles Ergebnis: Online-Rechner gibt sofort einen Wert
  • Bewährte Methode: Wert-Ermittlung über Branche und Gewinn
  • Mehr Klarheit: Erste Einschätzung als Basis für weitere Aktivitäten

Unternehmenswert Rechner

Ihr Gewinn (Ebit-Ertrag):
Ihre Branche:

Alle Ergebnisse ohne Gewähr.

Umfrage: Viele Unternehmer wollen kurzfristige Nachfolge

Viele Unternehmer suchen schnell einen Nachfolger, weil häufig eine kurzfristige Dringlichkeit entsteht – etwa eine Krankheit oder eine unternehmerische Krise oder eine persönliche Veränderung.

Genau dann ist die Verhandlungsposition allerdings ausgesprochen schlecht. Jeder potenzielle Interessent will einen finanziellen Risikoabschlag oder springt wieder ab. Das sorgt für Bitterkeit beim Unternehmer, für den seine Firma eine Herzensangelegenheit ist.

Wie geht es besser? Nehmen Sie sich mehr Zeit. Ein kühler Kopf, eine ruhige Planung und ein langer Atem – dann steigt die Chance deutlich, dass die Unternehmensnachfolge gelingt.

Die Umfrage wurde anonym durchgeführt. Über 800 Personen haben sich an der Umfrage beteiligt.

Grafik: Alle Zahlen der Umfrage auf einen Blick

Unternehmenswert berechnen: Die zwei Verfahren

Das Ertragswert-Verfahren

Beim Ertragswertverfahren wird darauf geschaut, was der Firmenkäufer in Zukunft mit dem Unternehmen (möglicherweise) verdienen wird. Hierfür werden die Erträge durch den Kapitalisierungszinssatz geteilt. Dieser Zinssatz setzt sich zusammen aus dem Zins, der mit einer normalen Anlage verbunden wäre und dem Zuschlag für das unternehmerische Risiko. Wenn die Firma also 1 MIO EUR Ebit erzielt und das Risiko bei 30 Prozent liegt, ist das Unternehmen etwa 3,3 MIO EUR wert.

Das Ebit-Verfahren

Beim Ebit-Verfahren wird Ihr Gewinn (Ebit) mit einem Faktor multipliziert. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel keine Schulden hat und 150.000 EUR Ebit erzielt und der Faktor 3 lautet, dann ist das Unternehmen 450.000 EUR wert. Der Faktor hängt unter anderem von der Branche ab und wird regelmäßig neu ermittelt. Der Faktor hat auch einen gewissen Spielraum, weil die Firmenbewertung von weiteren Faktoren abhängt (siehe unten). Der Einfachheit halber nehmen wir für unseren Rechner dort das Mittel.

Kostenloses Webinar: Wie bewerte und verkaufe ich mein Unternehmen?

Bei der Unternehmensbewertung passieren viele Fehler. Die Folge: Es melden sich unqualifizierte Interessenten, es entsteht Unruhe im Betrieb. Der Firmenverkauf zieht sich in die Länge.

Erfahren Sie in diesem kostenlosen Online-Seminar (Webinar):

  • Wie Sie einen guten Verkaufspreis bekommen
  • Was zu einer systematischen Unternehmensbewertung gehört
  • Wie Sie einen solventen und qualifzierten Nachfolger finden
  • Wie Sie Verhandlungen erfolgreich abschließen
  • Wie Sie bei der Firmenübergabe Risiken reduzieren
  • Welche Fördermittel für Sie zur Verfügung stehen

Das Webinar dauert etwa eine halbe Stunde. So erhalten Sie einen ausführlichen und zugleich kompakten Einblick.

Als Referent steht Ihnen der erfahrener KMU-Berater Sönke Voigt zur Verfügung. Er begleitet seit vielen Jahren Unternehmer aus allen Branchen bei Ihrem Verkaufsprozess.

Wenn Sie sich hier anmelden, erhalten Sie per E-Mail einen Zugangs-Link zu einem Webinar-Raum. Dort läuft das Seminar ab. Sie müssen nur den Ton anschalten. Sie können bequem von zu Hause zuhören und sich Notizen machen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich an! Suchen Sie sich einfach einen Termin aus, der Ihnen am besten passt.

Ihr nächster Schritt: Das kostenlose Webinar zur Unternehmensbewertung und Firmen-Verkauf

  • Kompakt: Rund 30 Minuten Input von einem Mittelstandsberater
  • Verständlich: Die wichtigsten Themen einfach auf den Punkt gebracht
  • Von zu Hause: Teilnahme am Online-Webinar am eigenen Rechner

Melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich an! Suchen Sie sich einfach einen Termin aus, der Ihnen am besten passt.

Darum geht es: Die Themen im Webinar

  1. Überblick: Was zu einer systematischen Unternehmensbewertung gehört
  2. Suche: Wie Sie einen solventen und qualifizierten Nachfolger finden
  3. Verhandlungsstrategie: Wie Sie einen guten Verkaufspreis erzielen
  4. Geld sparen: Welche Fördermittel Ihnen zur Verfügung stehen
  5. Übergabe: Wie Sie existenzielle Risiken reduzieren

Unternehmensbewertung: Warum liegen so viele Unternehmer falsch?

Laut DIHK-Nachfolgereport liegen etwa 40 Prozent der Unternehmer falsch bei der Firmenbewertung. Ähnliche Zahlen nennen erfahrene Unternehmensberater, die auf Firmenverkäufe spezialisiert sind. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe:

Zu hoher Preis

Wenn der Unternehmer den Preis zu hoch schätzt, springen potenzielle Käufer schnell wieder ab oder melden sich gar nicht erst. Der Verkauf schleppt sich dahin. Die gescheiterten Gespräche führen zu Frustration und auch zu Druck. Denn die Zeit wird knapper. Außerdem entsteht Unruhe im Unternehmen, wenn die Verkaufsverhandlungen und Nachfolgesuche nicht professionell vorbereitet wurden.

Zu niedriger Preis

Wenn der Unternehmer den Preis zu niedrig einschätzt, hat er zwar viele Interessenten. Aber er macht ein schlechtes Geschäft. Viele Unternehmer sind auf die Einnahmen durch den Firmenverkauf angewiesen, weil sie damit ihren Ruhestand finanzieren. Außerdem müssen mit dem Geld häufig noch Kredite abbezahlt werden. Es kann nicht im Interesse des Unternehmers liegen, sein Unternehmen zu verschleudern.

Fehlende Erfahrung

Unternehmer kennen sich in ihrem Tagesgeschäft aus. Aber eine Firma zu verkaufen, ist kein Tagesgeschäft. Es ist ein einmaliger Vorgang. Dieser eine Versuch, den Sie haben, muss sitzen! Sie können sich keine Fehlschüsse erlauben.

Befangenheit

Jeder Unternehmer hat über Jahrzehnte sehr viel Energie in seine Firma gesteckt. Oft wurden hohe finanzielle Risiken eingegangen oder in Krisenzeiten privates Kapital nachgeschoben. Das führt dazu, dass man seinen eigenen Betrieb als sehr hoch bewertet. Leider spielt diese Tatsache für einen potenziellen Käufer keine Rolle. Er fragt sich, ob die Firma in Zukunft ebenso erfolgreich und ertragreich ist.

Mit wem kann ich über die Zahlen sprechen?

Erfahrene Mittelstands-Berater unterstützen Sie bei einer professionellen Firmenbewertung. So kommen Sie als Unternehmer schneller zu einem Ergebnis. Sie können hier Kontakt aufnehmen. Nutzen Sie die Möglichkeit für ein vertrauliches Gespräch. Natürlich völlig unverbindlich.

  • Ihre Erfahrung einbringen: Solche Unternehmensberater oder auch Firmenmakler haben häufig jahrzehntelange Erfahrung im Kauf und Verkauf von Unternehmen. Sie haben Branchenerfahrung und eigene Netzwerke, um attraktive Käufer zu finden, die solvent und qualifiziert sind.
  • Schwächen ausbügeln: Ein Unternehmensberater an Ihrer Seite wird sich darum kümmern, die „Braut hübsch zu machen“. Schwächen werden klar angesprochen und können anschließend abgeschwächt oder gar beseitigt werden. Etwa wenn die Bilanz nicht einheitlich ist oder es noch keine Vertretungsregelungen gibt. So steigt der Wert Ihrer Firma.
  • Stärken hervorheben: Jedes Unternehmen hat seine Stärken. Und oft ist es der Eigentümer der aus „Betriebsblindheit“ die vielen Stärken und Vorteile gar nicht mehr erkennt. Mit einem professionellen Blick von außen wird Ihnen dabei geholfen.

Was kostet eine Unternehmensbewertung?

Die Analyse und Firmenbewertung steht ganz am Anfang des Verkaufsprozesses. Es ist die Basis für das Exposé, mit dem anschließend auf Käufersuche gegangen wird. Die Bewertung und Erstellung des Exposés wird in der Regel auf Honorarbasis abgerechnet und kostet meistens einen vierstelligen Betrag. In manchen Bundesländern gibt es dafür Fördermittel.

Nutzen Sie jetzt ein unverbindliches Erstgespräch mit einem Unternehmensberater, der auf Unternehmensbewertung spezialisiert ist und sich mit Unternehmensnachfolgen auskennt. 

Jetzt kostenloses Erstgespräch vereinbaren!
  •  Experte in Ihrer Nähe
  •  unverbindlich und diskret
Ihre Kontaktdaten:

Ich bin damit einverstanden, dass mein persönlicher Nachfolge-Experte meine Daten erhält. Der Datenschutzerklärung stimme ich zu.*

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich. Die Anfrage ist kostenlos und wird sicher übertragen.


*Bitte füllen Sie diese Felder aus.

Machen Sie “die Braut hübsch”

Jeder Käufer will sich einen genauen Eindruck von der Firma machen, die er übernehmen will. Der Unternehmenswert hängt also auch davon ab, wie sorgfältig Sie alle relevanten Unterlagen vorbereitet haben. Generell gilt: Je mehr Zweifel der Käufer hat, desto geringer wird der Verkaufspreis sein! Denn Käufer wollen ein möglichst geringes Risiko eingehen. Zu den Informationen gehören u.a.

Jahresabschlüsse

Jeder Käufer will die Jahresabschlüsse der letzten Jahre einsehen. Für jeden Firmeninhaber häufig eine innere Blockade. Schließlich geht es hier ans Eingemachte. Die Jahresabschlüsse müssen transparent und verständlich aufbereitet sein. Auf Nachfragen muss der Unternehmer schlüssige Antworten parat haben.

Kundenbewertung

Wie viel ist Ihr Kundenstamm wert? Hierfür gibt es professionelle Bewertungsmethoden (A/B/C-Kunden). Auch die Abhängigkeit von Großkunden oder die konkreten Geschäftsbeziehungen werden bewertet. Wenn Sie dies sorgfältig vorbereiten, steigern Sie deutlich das Vertrauen des Käufers.

Exposé

Entwickeln Sie ein faktenreiches, gut strukturiertes Exposé (10 bis 20 Seiten). Damit zeigen Sie, dass Sie zum die Informationsinteressen potenzieller Käufer ernst nehmen, zum anderen aber auch, dass mehrere Interessenten im Spiel sind. Bei der Entwicklung eines Exposés kann Sie ein Unternehmensberater unterstützen.

Finden Sie einen geeigneten Käufer

Viele Firmeninhaber stellen Ihr Unternehmen einfach in eine Börse ein – und warten. Das Problem: Es melden sich nicht unbedingt die besten Interessenten. Häufig sind sie entweder unqualifiziert oder nicht solvent. Dazu bringen solche „Touristen“ mit ihren Besuchen Unruhe in die Firma. Suchen Sie strategisch klug! Zu den Käufern könnten auch gehören:

Manager

Es gibt eine Reihe von Datenbanken und Netzwerken, in denen solvente Manager aufgelistet sind. Manager wollen häufig nach vielen Jahren in Konzernen ein eigenes Unternehmen führen. Sie können attraktive Nachfolger sein.

Wettbewerber

Auch die Konkurrenz oder Unternehmen in der Wertschöpfungskette können attraktive Käufer sein. Diese haben den Vorteil, dass Sie den Markt sehr gut einschätzen können. Eine Übernahme lohnt sich für einen Wettbewerber doppelt. Dafür ist er auch häufig bereit, tiefer in die Tasche zu greifen.

Unterstützung

Je mehr Interessenten, desto besser! Wenn Sie mit mehreren Interessenten gleichzeitig verhandeln, haben Sie eine bessere Verhandlungsposition und damit eine deutlich höhere Chance, einen besseren Verkaufspreis zu erzielen. Bleiben Sie „cool“ und holen Sie sich die nötige Unterstützung in der Verhandlungsphase.

Welche Kriterien gibt es bei der Unternehmensbewertung?

Eine professionelle Unternehmensbewertung erfolgt anhand einer Reihe von Kriterien. Diese werden in einem detaillierten Exposé zusammengefasst. So können sich mögliche Käufer ein Bild machen.

Bilanzkennzahlen

Der Unternehmer sollte eine wasserdichte Bilanz vorweisen können, und zwar rückwirkend für mehrere Jahre. Er muss die Kennzahlen verstehen und darüber diskutieren können. Sonst fürchten Käufer, dass dort etwas verpfuscht wurde – egal, ob dies der Fall ist oder nicht. Die Bilanz muss sauber sein, damit es nicht durch eine spätere Betriebsprüfung zu Nachzahlungen kommt.

Produkte/Leistungen

Ein Unternehmen, das eigene Produkte anbietet, die sich klar vom Markt unterscheiden, hat automatisch einen höheren Wert. Wer also Expertise besitzt und eine Marktnische besetzt, der hat größere Chancen auf eine höhere Unternehmensbewertung. Wer keine klare Positionierung hat und über den Preis Kunden gewinnt, dessen Unternehmen wird häufig schlechter bewertet.

Kundenstruktur

Unternehmen mit einem breiten Kundenstamm ist deutlich sicherer aufgestellt als eine Firma mit wenigen Großkunden. Denn bei Großkunden besteht die Gefahr, dass sie bei einem Wechsel in der Führungsebene abspringen. Der Unternehmer sollte möglichst vor dem Verkauf daran arbeiten, etwa durch neue Kunden oder durch Absicherungen und Gespräche mit Bestandkunden.

Zukunftsaussichten

Auch die grundsätzlichen Aussichten in der Branche spielen eine wichtige Rolle. Wie hat sich der Markt in den letzten fünf Jahren entwickelt? Welche Prognosen gibt es für die Zukunft? Welche Wettbewerber oder technologische Veränderungen verändern den Markt? Diese Fragen sind jedem Käufer wichtig. Denn mit den zukünftigen Erträgen will er seine Schulden abzahlen.

Führungsebene

Auch die Rolle des Unternehmers selbst wird analysiert. Wenn er unverzichtbar ist, schrecken viele Käufer zurück. Wenn es dagegen Vertretungsregelungen gibt, die auch gelebt werden, zeugt dies davon, dass das Unternehmen auch ohne Chef funktionieren kann – zumindest zeitweise. Wichtige Abläufe sollten vor den Verhandlungen dokumentiert werden.

Personal

Haben Sie eine hohe Mitarbeiterfluktuation? Wie hoch ist die Krankenrate? Wie alt sind wichtige Mitarbeiter? Wie groß ist der Zusammenhalt? Auch solche Kriterien sind ein wichtiger Beitrag zur Firmenbewertung. An den Mitarbeitern hängt letztlich der Erfolg der Nachfolge. Wenn dort blockiert wird, kann ein Verkauf schnell scheitern.

Menü